Historische Unterlagen

Bei Recherchen im Stadtarchiv Bocholt ist Michael Raab, der Hauptmann unserer 1. Kompanie, auf Unterlagen gestoßen die unsere Vereinsgeschichte betreffen. Diese werden zurzeit gesichtet.

Wir sind gespannt auf die Ergebnisse und werden bei Zeiten darüber berichten.

Kinderschützenfest 2014

Das Kinderschützenfest bildet traditionell alljährlich den Abschluss der Feierlichkeiten des Sankt Georgius Schützenvereins. Im Brauhaus trafen sich 52 Kinder, die, angefeuert von ihren Eltern, den Offizieren des Vereins, dem „Erwachsenenthron“ und dem „Jungschützenthron“, einen Stationslauf von lustigen und herausfordernden Spielen absolvierten. An jeder Station wurden Punkte für das glücklichste oder das beste Ergebnis (wie man's nimmt) verteilt. Liam Niehues sammelte die meisten Punkte und wurde Kinderschützenkönig, die Zweitplatzierte Lotte Hülskamp wurde seine Königin. Thronherren bzw. Throndamen sind in diesem Jahr Jonas Nießing-Bungert, Meike Hövener, Phil Rademacher, Leni de Ruiter, Hennes Niehues, Charlotte Eiting, Bastian Pieron, Emilia Hülsmann, Leonard Konert und Nela Spieker.

Zum Abschluss gab es Kuchen, Süßigkeiten und kleine Geschenke für alle Kinder - und ein gemeinsames Foto mit allen drei Thronen dieses Vereinsjahres auf der Brauhaus-Terasse.

Kinderschützenfest 2014

Jungschützenkönig 2014

Den entscheidenden Treffer landetet am Montag Jens Bungert! Er wurde damit der 2. Jungschützenkönig des St.-Georgius-Schützenvereins.
Zu seiner Königin wählte er Mavis Köller. Die weiteren Thronpaare auf dem Jugendthron sind Falk Tekampe und Inga Spieker sowie Max Fleer und Magdalena Frye.

Vogel fällt mitdem 711. Schuss

Bocholt (tt). Mit kühlen Temperaturen, zwischenzeitlichem Regen und einem zähen Vogel hatten gestern die St.-Georgius-Schützen zu kämpfen. Am Ende aber schaffte es Stefan Fleer, den Vogel mit dem 711. Schuss von der Stange zu holen. Das Vogelschießen dauerte von 13.00 bis 18.50 Uhr. Zu seiner Königin wählte der 45-jährige selbstständige Maurer Christin Jöhren. Sie arbeitet als Physiotherapeutin im Anholter Augustahospital.
Der neue König der Georgius-Schützen ist verheiratet und hat zwei Kinder. Sein Sohn Max hatte sich ebenfalls um die Königswürde beworben und gehört wie die Ehefrau des neuen Regenten, Stefanie Fleer, zum Throngefolge.
Die Krone schoss gestern Sven Rademacher, während das Zepter an Reinhold Benning ging. Den Reichsapfel sicherte sich Ralf Hemsing. Der rechte und linke Flügel gingen an Stefan Fleer.
Das neue Königspaar wird von folgenden Thronpaaren begleitet: Martin Jöhren und Stefanie Fleer, Lutz Böning und Kirsten Lohscheller-Raab, Michael Raab und Heidi Tekampe, Jürgen Bungert und Gabi Bollwerk, Max Fleer und Magdalena Frye, Felix Löhr und Pia Schlatt sowie Ralf Bollwerk und Margit Bungert.

Auf seinem Schützenfestgelände am Brauhaus hatte der St.-Georgius-Schützenverein Sitzgruppen und Bänke aufgestellt. Für die Kinder gab es unter anderem Bungeespringen. Der gestrige Festtag wurde musikalisch von den Spielmannszügen Biemenhorst und Morssenhook sowie von der Musikkapelle Südlohn begleitet.

Quelle: BBV, 18.08.2014

Schützenfest 2014 - Samstag

Offiziere 2014Für die Offiziere begannen die offiziellen Termine an diesem Samstag früher als gewohnt. Schon für 17:00 Uhr hatte unser Oberst Ralf Eiting das Treffen für einen gemeinsames Foto vor der prächtigen Kulisse des Brauhauses befohlen.

Mit gewohnter Disziplin der Offiziere hatte Tom Böing die Bilder schnell im Kasten. Vielleicht war das Tempo auch einer anderen Tatsache geschuldet. Einige wollten ihren Flüssigkeitshaushalt in den Georgsstuben auffüllen und gut vorbereitet die Straßenseite zur St.-Georgs-Kirche zu wechseln, um ab 18:00 Uhr mit der Schützenmesse das diesjährige Schützenfest offiziell zu beginnen.

Schützenmesse

Traditionell begannen wir unser Schützenfest am Samstag um 18:00 mit einem Festgottesdienst in unserer Patronatskirche St. Georg. Ein prächtiges Bild ergab sich als unsere Offiziere, unsere Fahnen, der Vorstand und der noch amtierende Thron mit König Dixi Dickmann und Königin Ute Schüllingkamp durch das Mittelschiff in die Kirche einzogen. Große Freude hatten die Vereinsmitglieder, aber auch die Zahlreichen Pfarrangehörigen von St. Georg, dass neben der Musikkapelle Südlohn nach zweijähriger beruflicher Abwesenheit unser Vereinsmitglied Dr. Georg Dieckhues an der Trompete und Werner Hespe an der Orgel die Messe musikalisch gestalteten.

Unser Ehrenoffizier Pfarrer Alfred Manthey zelebrierte zusammen mit dem Konzelebrant Pfarrer Gregor Rolfes diesen festlichen Gottesdienst. In seiner Predigt ging er auf den muslimischer SchützenkönigMithat Gedikaus Werl ein , womit er bei den Besuchern Nachdenklichkeit aber auch Heiterkeit auslöste und dazu aufrief niemanden auszugrenzen.

Nach dem Gottesdienst marschierten die Schützen begleitet von der Schützenfamilie zum Kreuz an der Kaiser-Wilhelm-Straße zur Kranzniederlegung. Anschließend setzten sich die Kompanien wieder zum Festgelände am Brauhaus in Bewegung wo Ralf Eiting das lang erwartete „Wegtreten zum Jubelausbruch“ befahl.

Schützenfest 2014

Liebe St. Georgius Schützenfamilie,

die Vorbereitungen für das Schützenfest 2014 laufen auf Hochtouren.
Dieses Jahr gibt es eine besondere Herausforderung an das Offizierscorps, denn wie Sie sicherlich wissen, hat der Pächter das  Tagesgeschäft im Bocholter Brauhaus eingestellt.
Das diesjährige Schützenfest feiern wir wie gewohnt am Bocholter Brauhaus. Aufgrund bestehender Verträge wurde mit dem Pächter Frank Hellwig und seiner Familie verhandelt und Zusagen für eine tolle Bewirtung versprochen.
Aus Vorstandssicht haben Oberst Ralf Eiting und seine Offiziersmannschaften hier wieder ganz hervorragende Arbeit geleistet.
Dafür im Namen des gesamten Vorstandes und aller Mitglieder ganz herzlichen Dank.
Auf der Mitgliederversammlung am 19. März 2014 hat der geschäftsführende Vorstand ausführlich zum Tagesordnungspunkt „Sachstandsbericht Brauhaus“ informiert.
Anschließend geführte Gespräche mit allen Beteiligten lassen uns optimistisch für die Zukunft hoffen.

Die Ihnen nun vorliegende Festzeitschrift 2014, ist wie bereits in den letzten Jahren, durch Tom Böing gestaltet und durch die darin aufgeführten Sponsoren ermöglicht worden. Auch hierfür ein großes Dankeschön. Es mag sich, am Anfang des 3. Jahrtausend, für manchen die Frage nach dem Sinn und Ziel eines Schützenvereins und des Schützenfestes stellen.
Mitglied in einem Schützenverein zu sein ist mehr als das Anziehen einer Uniform oder der Gang auf das jährlich stattfindende
Schützenfest. Ein Schützenverein hat Tradition und fördert die Kommunikation untereinander.
„Kommunikation findet inzwischen für viele Menschen überwiegend auf technischer Basis statt, mit dem Smartphone. So wichtig und nützlich diese Geräte auch sind: unersetzlich für ein friedliches, fröhliches, entspannendes Miteinander ist die Kommunikation im persönlichen Gespräch – idealer Weise beim Feiern des Schützenfestes!“ Sinn und Ziel des Schützenwesens ist, dieses Gute und Bewährte zu erkennen und zu bewahren. Diese Werte gilt es weiter zu entwickeln und sie an unsere Jugend und künftigen Generationen weiterzugeben.
Ich wünsche Ihnen für das Schützenfest 2014 viel Vergnügen und ein bleibendes Erlebnis in Frohsinn und Harmonie.

Mit herzlichem Schützengruß

Markus Schlatt